Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute133
mod_vvisit_counterGestern93
mod_vvisit_counterDiese Woche1869
mod_vvisit_counterLetzte Woche1958
mod_vvisit_counterDiesen Monat7606
mod_vvisit_counterLetzen Monat8338
mod_vvisit_counterGesamt2157770

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Wir brauchen Rente mit 70 – oder 500.000 Zuwanderer im Jahr
Daniel Eckert, Inga Michler |  31
Die führenden Forschungsinstitute kritisieren die Rentenpläne der GroKo. Den D... Read more...
Deutschlands Gletscher schwinden
Christoph Seidler |  147
Die Führung der GroKo-Bundestagsfraktionen trifft sich auf der Zugspitze. Vertr... Read more...

Berlin – Auf einer Veranstaltung des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Energiewende sowie zum Klimaschutz geäußert. Auch die Digitalisierung der Energiewirtschaft ist aus Sicht der Regierungschefin ein großes Thema.

Nach Einschätzung von Merkel stellen die Energiewende und die Digitalisierung die kommunalen Energieversorger vor große Herausforderungen. Hinsichtlich eines Kohleausstiegs in Deutschland dämpfte sie die Erwartungen.

Energiewende mit bezahlbarem Strom und Netzausbau
Die Akzeptanz der Energiewende hänge entscheidend von bezahlbarem Strom ab, so die Kanzlerin auf der Veranstaltung in Berlin. Die Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) mit der Umstellung auf Ausschreibungen soll zu mehr Effizienz und damit zu sinkenden Preisen führen. Insgesamt hinke der Netzausbau in Deutschland immer noch dem Ausbau erneuerbarer Energien hinterher, findet Merkel. Die Bundesregierung wolle daher den Ausbau der Nord-Süd-Stromtrassen möglichst schnell voranbringen.

Diskussion um Klimaschutzziele erst nach der Bundestagswahl
Merkel erklärte weiter, dass Deutschland die Klimaschutzziele in der nächsten Legislaturperiode konkretisieren müsse. Es sei richtig gewesen, zunächst festzulegen, dass man bis 2050 die Treibhausemissionen gegenüber 1990 um 80 bis 95 Prozent reduzieren wolle. Merkel weiter: "Aber zwischen 80 und 95 Prozent ist natürlich ein großer Unterschied." Alle, auch die kommunalen Unternehmen, bräuchten Planungssicherheit, um sich für die kommenden 30 Jahre auszurichten. Einen überstürzten Ausstieg aus der Kohleverstromung werde es deshalb nicht geben. "Das bringt ganze Regionen in eine völlig inakzeptable Situation", verdeutlichte die Bundeskanzlerin. Die Braunkohleregionen in der Lausitz und Nordrhein-Westfalen bräuchten Planungssicherheit.

Cybersicherheit im Energiesektor von großer Bedeutung
Zudem beschäftigt sich Merkel auch mit den Gefahren der Digitalisierung in der Energiewirtschaft. Sie verwies auf beängstigende Beispiele in der Ukraine. Dort habe es Angriffe etwa auf Kraftwerke gegeben. Cybersicherheit sei von großer Bedeutung, sagte Merkel. Der Bund sei bereit, in diesem Bereich enger mit den Kommunen zusammenzuarbeiten. Sie hob zudem das energiepolitische Zieldreieck aus Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit und Bezahlbarkeit von Strom hervor.

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich