Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute1243
mod_vvisit_counterGestern833
mod_vvisit_counterDiese Woche11910
mod_vvisit_counterLetzte Woche18523
mod_vvisit_counterDiesen Monat32406
mod_vvisit_counterLetzen Monat59992
mod_vvisit_counterGesamt1962447

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Deutschland steuert auf vier Grad zu
klimaretter.info |  147
Die Jahresmitteltemperatur in Deutschland wird in diesem Jahrhundert wahrscheinl... Read more...
In Moskau ist es fast wie zu Hause
Ivo Mijnssen |  353
Die Fortbewegung durch das Dickicht der russischen Hauptstadt war einst für Aus... Read more...

Potsdam - Die Temperaturen steigen weltweit, Grund sind die Treibhausgase aus fossilen Brennstoffen. Dass dieser Trend existiert und anhält, bestätigt nun das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Es geht damit auf aktuelle Behauptungen ein, wonach sich dieser globale Erwärmungstrend zwischenzeitlich nennenswert abgeschwächt habe. Diese Aussagen werden laut PIK durch statistische Analysen widerlegt. 

Keine Verlangsamung oder Pause der Erderwärmung
In einer neuen Studie haben Forscher aus Deutschland und den USA die Trends der globalen durchschnittlichen Oberflächentemperatur im Lichte der drei Rekordjahre 2014, 2015 und 2016 untersucht. Dabei zeige sich eine natürliche kurzfristige Variabilität, doch findet die Studie keine Hinweise einer signifikanten Verlangsamung, geschweige denn einer „Pause“ im nach oben weisenden Erwärmungstrend. 
“Kurzfristige Schwankungen der globalen Temperatur sind normal, und können irreführend sein“, sagt Leitautor Stefan Rahmstorf vom PIK. „Da es immer Fluktuation gibt, ist es wichtig zu unterscheiden zwischen echten Trendveränderungen und auf der anderen Seite Erscheinungen, die nur Ausdruck des `Rauschens` im System sind.“ 

Globale Erwärmung setzt sich "unerbittlich" fort
In den meisten wissenschaftlichen Publikationen, die eine vermeintliche Unterbrechung des Erwärmungstrends diskutieren, seien keine sorgfältigen statistischen Analysen vorgenommen worden, heißt es beim PIK. In der nun veröffentlichten Untersuchung haben die Wissenschaftler, darunter zwei Statistiker, fünf getrennte Datensätze zur globalen Temperatur untersucht. Zwar würden die Daten zur globalen Temperatur kürzere Perioden einer größeren oder kleineren Erwärmung zeigen, und sogar kurze Phasen der Abkühlung. Die Schlüsselfrage der Wissenschaftler war jedoch, ob diese Schwankungen statistisch signifikant sind im Sinne einer Abschwächung oder Beschleunigung der globalen Erwärmung, oder ob sie lediglich zu erwartende Fluktuationen - oder „Rauschen“ – sind. „Wir fanden heraus, dass es alles Rauschen ist“, sagt Rahmstorf. Die globale Erwärmung verlangsame oder beschleunige sich nicht, so der PIK-Wissenschaftler. Sie setze sich in den letzten Jahrzehnten einfach unerbittlich fort.

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich