Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute48
mod_vvisit_counterGestern1441
mod_vvisit_counterDiese Woche1489
mod_vvisit_counterLetzte Woche11087
mod_vvisit_counterDiesen Monat36784
mod_vvisit_counterLetzen Monat48554
mod_vvisit_counterGesamt1812928

Who is Online

Now online:
  • 1 guest
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Steuervorteile nach Dieselskandal beenden
pik-potsdam.de |  187
Als Reaktion auf den Dieselskandal sollten die Steuervorteile des Diesels innerh... Read more...
China will Verbrenner verbieten
Aus Chiang Mai Christian Mihatsch |  177
Noch ist der Marktanteil von Elektroautos in China mikroskopisch. Das dürfte si... Read more...

Bosch soll am Auto-Kartell beteiligt sein Quelle: dpa

Bosch soll Medienberichten zufolge Teil des mutmaßlichen Auto-Kartells sein. Aus internen Papieren gehe hervor, dass das Unternehmen den Autobauern Vorschläge zur Abgasreinigung gemacht habe.

Auch der Zulieferer Bosch soll sich Medienberichten zufolge an mutmaßlich illegalen Absprachen deutscher Autokonzerne beteiligt haben. Laut „Spiegel“ taucht der Name des Konzerns in einem Schriftsatz an das Bundeskartellamt auf, in dem Volkswagen Fälle von möglichen Wettbewerbsverstößen dokumentiert. Er soll den Autobauern geholfen haben, eine „Dosierstrategie“ für die Abgasreinigung bei Diesel-Fahrzeugen zu entwickeln.

Wie die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf interne Unterlagen berichtet, sollen die Autobauer in einer gemeinsamen Sitzung von Schwierigkeiten mit Ablagerungen der Harnstofflösung AdBlue und möglichen Lösungen berichtet haben. Sie seien zwar effektiv gewesen, aber mit hohem Aufwand verbunden. Bosch habe dann eine „kleinere Maßnahme zum Anlauf“ vorgeschlagen, von der aber noch unklar sei, ob sie womöglich die Reinigungswirkung verringere.

Bosch betonte, dass dazu keine Anfragen von deutschen oder europäischen Wettbewerbsbehörden vorlägen. „Da uns keine Details zu den untersuchten Sachverhalten bekannt sind, können wir uns auch nicht dazu äußern“, hieß es. Auch das Bundeskartellamt und die EU-Wettbewerbshüter in Brüssel äußerten sich nicht, ebenso BMWVW und Daimler.

Ein zusätzlicher Tank für Harnstoff, 45 Liter. Ein Entwickler, der bei einem großen deutschen Autobauer an einem neuen Modell arbeitet, bekommt eine E-Mail, die ihn ratlos zurücklässt.

VW, BMW,DaimlerAudi und Porsche unter anderem in technischen Fragen und teilweise beim Einkauf abgesprochen haben sollen. Die Kartellwächter müssen jetzt entscheiden, ob diese Absprachen illegal waren.

Laut „Spiegel“ hielt ein VW-Manager nach einem Treffen mit Vertretern von Daimler, BMW, Audi und Bosch im Oktober 2006 unter Bezug auf die AdBlue-Einspritzung fest: „Alle wollen eine Limitierung [...] wegen der begrenzten Größe der Harnstofftanks. Keiner will die wahre Motivation dieser Limitierung den Behörden (CARB, EPA) berichten.“ CARB und EPA sind US-Umweltbehörden.

Die „BamS“ zitiert aus einer E-Mail aus dem Jahr 2008 an damalige Audi-Manager. Darin heiße es, dass die Teilnehmer der Sitzung bestätigt hätten, „diese Thematik in keiner Form gegenüber den US-Behörden EPA und CARB zu erwähnen, um den Anlauf in den USA nicht zu gefährden“.

Die Entdeckung einer Abschalt-Software, die die Abgasreinigung im Normalbetrieb der Fahrzeuge stark reduziert, hatte in den USA den Diesel-Skandal bei Volkswagen ausgelöst. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen des Verdachts der Beihilfe zum Betrug bei einer möglichen Manipulation der Abgasnachbehandlung an VW-Fahrzeugen gegen Bosch-Beschäftigte.

 

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich