Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute1027
mod_vvisit_counterGestern845
mod_vvisit_counterDiese Woche1872
mod_vvisit_counterLetzte Woche7799
mod_vvisit_counterDiesen Monat25929
mod_vvisit_counterLetzen Monat58179
mod_vvisit_counterGesamt2099091

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Satellitenmessungen: Meeresspiegel steigt schneller als gedacht
tagesschau.de |  122
Der Meeresspiegel steigt jedes Jahr etwas schneller. Wissenschaftler haben anhan... Read more...
Pipelinegas so schädlich wie Kohle
Susanne Götze |  224
Erdgas gilt als relativ klimafreundlich und Brücke ins postfossile Zeitalter. D... Read more...

Während der Tropensturm "Harvey" die texanische Millionenmetropole Houston ins Chaos stürzt, erlebt der indische Subkontinent ebenfalls eine Flutkatastrophe von dramatischen Ausmaßen. Die Region wird derzeit von dem heftigsten Monsun seit Jahren heimgesucht. Mehr als 1.200 Menschen verloren bisher ihr Leben. Insgesamt sind 41 Millionen Menschen betroffen. In Bangladesch und Nepal stand zeitweise jeweils ein Drittel der Landesfläche unter Wasser.

Bild 

Monsun-Wolken: Der Monsun bringt den ersehnten Regen, aber immer öfter auch Tod und Zerstörung. (Foto:Kris White/​Pixabay)

Besonders betroffen ist auch die indische Millionenmetropole Mumbai. Sie war durch das Hochwasser praktisch lahmgelegt. Die Straßen sahen aus wie Flüsse, der Verkehr brach zusammen, Passanten mussten durch hüfthohes Wasser waten. Schulen wurden geschlossen. Flüge mussten gestrichen werden.

In der Monsunzeit von Juni bis September sind solche Überschwemmungen in Südasien die Regel. Dieses Jahr aber fällt der Monsun besonders heftig aus, mit extremeren Niederschlägen als üblich.

Schon seit Jahren gibt es Anzeichen, dass der Monsun durch den Klimawandel aus dem Gleichgewicht geraten könnte. Eine Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung ergab 2013, dass künftig mit stärkeren Schwankungen beim Monsun gerechnet werden muss. Das betrifft heftige Niederschläge genauso wie Dürren – wenn die Monsunzeit verspätet beginnt.

Rund 80 Prozent der Regenfälle in Indien entfallen auf die Monsunzeit. Dass wärmere Luft mehr Wasser halten kann, ist nur der augenfälligste von mehreren Faktoren, die die heutigen Niederschlagsmuster verändern können. Der indische Sommermonsun gilt als eines der Kipp-Elemente im Klimasystem der Erde.

 

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich