Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute73
mod_vvisit_counterGestern93
mod_vvisit_counterDiese Woche1809
mod_vvisit_counterLetzte Woche1958
mod_vvisit_counterDiesen Monat7546
mod_vvisit_counterLetzen Monat8338
mod_vvisit_counterGesamt2157710

Who is Online

Now online:
  • 1 guest
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Wir brauchen Rente mit 70 – oder 500.000 Zuwanderer im Jahr
Daniel Eckert, Inga Michler |  31
Die führenden Forschungsinstitute kritisieren die Rentenpläne der GroKo. Den D... Read more...
Deutschlands Gletscher schwinden
Christoph Seidler |  147
Die Führung der GroKo-Bundestagsfraktionen trifft sich auf der Zugspitze. Vertr... Read more...

Die Führung der GroKo-Bundestagsfraktionen trifft sich auf der Zugspitze. Vertreter der Grünen klagen: Gerade in den Alpen zeige sich das deutsche Versagen beim Klimaschutz. Neue Zahlen zum Gletscherschwund belegen die Dramatik.

Alpengletscher: Im Rückwärtsgang

Es sollen fernsehtaugliche Bilder werden. Die Führung der Bundestagsfraktionen von SPD und CDU/CSU trifft sich am Montag auf der Zugspitze zu einer Vorstandstagung in außergewöhnlicher Umgebung. Anreise mit der brandneuen Seilbahn, phänomenale Ausblicke vom höchsten Berg Deutschlands - zumindest bis der für den Nachmittag von den Meteorologen prognostizierte Nebel aufzieht.

Doch bei der Grünen-Bundestagsfraktion ist man erbost. "Sehr passend, dass die GroKo die Alpen als Kulisse für ihren Koalitionsgipfel wählt. Genau hier zeigt sich ihr klimapolitisches Totalversagen", klagt Lisa Badum, Sprecherin für Klimapolitik, im Gespräch mit dem SPIEGEL. Schließlich schmelze in unmittelbarer Umgebung des Tagungsortes jahrhundertealtes Gletschereis.

Fünf Gletscher gibt es in den deutschen Alpen: den Nördlichen und den Südlichen Schneeferner und den Höllentalferner an der Zugspitze sowie das Blaueis und den Watzmanngletscher in den Berchtesgadener Alpen. Und alle fünf haben sich über die vergangenen Jahrzehnten massiv zurückgezogen.

Wie dramatisch der Schwund der Eisflächen im Detail ausfällt, zeigen Zahlen der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur hat sie gerade auf eine Anfrage der Grünen hin veröffentlicht. Die prozentuale Veränderung der bayerischen Gletscher hat demnach in den Jahren 2014/15 - aus dieser Zeit stammen die aktuellsten Daten - einen historischen Tiefstand seit 1949/50 erreicht. Das ist das Vergleichsjahr in der Datenauswertung.

Die langfristige Negativentwicklung ist sowohl bei der Fläche als auch beim Volumen der fünf betrachteten Gletscher zu erkennen:

Prozentuale Veränderung der Fläche

Gletscher/Jahr1949/5019591969/70/11979/80/811989/9019992009/102014/15
Nördlicher Schneeferner 100 96 105 108 88 95 73 55
Südlicher Schneeferner 100 72 76 116 46 43 18 13
Höllentalferner 100 95 99 111 110 95 82 72
Watzmanngletscher k.a. 100 177 240 181 181 57 57
Blaueis 100 87 83 108 81 k.a. 49 34

Prozentuale Veränderung des Volumens

Gletscher/Jahr1949/5019591969/70/11979/80/811989/9019992009/102014/15
Nördlicher Schneeferner 100 85 79 85 73 55 34 25
Südlicher Schneeferner 100 64 48 76 34 24 10 6
Höllentalferner 100 94 107 133 113 82 45 39
Watzmanngletscher k.a. 100 204 454 302 143 141 92
Blaueis 100 78 62 82 47 k.a. 31 15

Besonders drastisch ist der Eisschwund also am Südlichen Schneeferner und am Blaueisgletscher. Das Bayerische Umweltministerium hatte bereits vor einigen Jahren gewarnt, in 20 bis 30 Jahren könnten vier der fünf Gletscher in den deutschen Alpen verschwunden sein. Allein für den Höllentalferner auf der Zugspitze sehe man auch langfristig noch Hoffnung. In den vergangenen 150 Jahren sei die Temperatur in den Alpen im Schnitt um rund zwei Grad gestiegen, also schneller als im globalen Mittel.

Grünen-Politikerin Badum spricht angesichts der Zahlen von einem "letzten Weckruf". Und Fraktionschef Toni Hofreiter sekundiert, der "bedrückende Schwund der Gletscher" mache den "dringenden Handlungsbedarf für den Klimaschutz" klar: "Umso unverständlicher ist, dass die Bundesregierung wider besseres Wissen die Hände in den Schoß legt. Union und SPD müssen sich endlich ihrer Verantwortung stellen und dürfen sie nicht in Kommissionen und Prüfaufträge verlagern. Kohleausstieg und Antriebswende müssen jetzt angeschoben werden."

Während sich die Koalitionsspitzen auf dem Gipfel treffen, haben die Grünen am Montag ebenfalls zu einem Fototermin eingeladen. Man trifft sich nur ein paar Höhenmeter tiefer, an der Bergstation der alten Zugspitz-Zahnradbahn. Auch die kleinste Oppositionspartei im Bundestag hat schließlich Interesse an medienwirksamen Bildern.

 

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich