Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute122
mod_vvisit_counterGestern1199
mod_vvisit_counterDiese Woche3119
mod_vvisit_counterLetzte Woche15233
mod_vvisit_counterDiesen Monat40335
mod_vvisit_counterLetzen Monat47917
mod_vvisit_counterGesamt1910384

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Uno-Konferenz in Bonn: China scheitert als neue Klima-Weltmacht
Axel Bojanowski |  131
Auf der Weltklimakonferenz in Bonn wollte sich China als neue Führungsmacht im ... Read more...
Appell an die Politik: Konzern-Bündnis fordert Kohleausstieg
Stefan Schultz |  302
Mitten in den Jamaika-Gesprächen macht sich ein breites Bündnis deutscher Firm... Read more...

Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, bis zum Jahr 2050 die Nutzung von Autos mit Benzinmotoren in Städten zu verbieten. Dies ist in dem von der Europäischen Kommission vorgestellten "Weißbuch des Verkehrs" vermerkt, auf dessen Grundlage die Strategie der Entwicklung der europäischen Verkehrspolitik in den kommenden Jahrzehnten aufgebaut wird. Die Konzeption dieser Dokumente hat vier Hauptziele:

1.  Verbot von klassischen Fahrzeugen mit Ottomotor in den Städten.

2. Verringerung des Anteils an kohlenstoffarmen Kraftstoffen in der Luftfahrt bis zur 40%.

3. Reduzierung der Treibhausgasemissionen im Seeverkehr um mindestens 40%.

4. Und letztendlich die Hälfte der Personenbeförderung von der Straße auf die Schiene und auf Wassertransport zu verlegen.

EU-Kommissar für Verkehr Siim Kallas glaubt, dass all diese Aufgaben erfühlbar sind.  Bis zur Mitte des Jahrhunderts wird das Umweltprogramm es erlauben, nach seiner Meinung, bis zu 60% der Kohlenstoffemissionen im Verkehrsbereich zu reduzieren. Für die Realisierung dieser Aufgabe in der EU werden über eineinhalb Billionen Euro benötigt.

Unser Unternehmen hat neue Technologien entwickelt und getestet, die die Eigenschaften von Erdöl-Produkten verbessert, sodass die Vorgaben, die durch die Europäische Kommission gestellt wurden, in wesentlich kürzerer Zeit und ohne Verzicht auf die klassischen Fahrzeuge gelöst werden können. Kern der vorgeschlagenen Technologien sind verschiedene Methoden der Steuerung der Prozesse mittels direkten Kontaktes oder kontaktlosen Einwirkung von elektromagnetischen Feldern mit voreingestellten Parametern auf aromatische, naphthenische und Paraffinkohlenwasserstoffe, die in den verschiedenen Fraktionen von Erdöl enthalten sind, mit dem Ziel, die strukturellen Eigenschaften zu ändern.

Die Technologien ermöglichen, die Kosten der Qualitätssicherung  von Erdölprodukten bis zu den Standard-Spezifikationen, auf Raffinerien, Tanklager und den Ausgangshäfen, um das Vielfache zu reduzieren.

Die Technologien haben folgende Vorteile:

- Die oben angegebenen chemischen Reaktionen können bei Umgebungstemperatur und Druck durchgeführt werden.

- Die Reaktionen können direkt in den Lagertanks  von Erdölerzeugnissen, ohne zusätzliche Kosten für das Umfüllen, durchgeführt werden.

- Die Technologie erlaubt, ohne Zugabe von Additiven zu den Benzinfraktionen, die Oktanzahl von Benzin um etliche Punkte zu erhöhen. Bei der Durchführung eines solchen Verfahrens mit Diesel wird die Oktanzahl auch um ein paar Punkte erhöht. Bei der elektromagnetischen Beeinflussung auf die  Benzinfraktion treten Veränderungen von n-Paraffinen auf und das Ergebnis ist die Erhöhung der Oktanzahl von Benzin und bei Dieselkraftstoff.

- Die verwendete Ausrüstung zur Umsetzung der Technologie hat niedrige Selbstkosten (1.000 bis 50.000 USD pro Gerät), hohe Zuverlässigkeit, sie wird parallel zu dem bestehenden Prozess eingebunden, ohne diesen zu anzuhalten. Das zu verarbeitende Volumen des Gerätes beträgt  100 bis 10.000 Tonnen pro Tag,  abhängig von der Konfiguration der Behälter  und der Eigenschaften der Rohstoffe bei einem Stromverbrauch pro Einheit von nicht mehr als  0,5 bis 2 KW. Die Ausrüstung weist keine schädlichen Wirkungen auf die Gesundheit, was  durch die entsprechenden Zertifikate bestätigt wird.

Wir schlagen vor, nicht auf Benzin und Diesel zu verzichten und die 1,5 Billionen Euro ersparen, mit dem Einsatz unserer Technologie der elektromagnetischen Behandlung von Kraftstoffen, die die Emissionen von CO²  sofort bis 0,20% und CH Werte bis 30 reduzieren. Kraftstoffverbrauch wird auch um 5 bis 7%, ohne technische Veränderungen an den Kraftfahrzeugen vorzunehmen, reduziert. Die Anwendung der Technologie zeigt die tatsächliche Veränderung in der Physik und Chemie der Verbrennung des Kraftstoffs in der Brennkammer. Ein alter, nicht eingestellter Motor arbeitet wieder wie ein Schweizer Uhrwerk. Damit könnte man sagen, dass wir mit der Behandlung von Kraftstoff mittels unserer Technologie, eine Motorüberholung durchgeführt haben.

Diese Methode der Behandlung des Kraftstoffes wurde schon auf bei Dieselmotoren getestet, mit deutlicher Verringerung der Abgase  und insbesondere kein Ruß mehr.

Eine erste Bewertung der Effizienz dieser Technologie kann zum Beispiel nach den  Notierungen des letzten Jahres für Gasöl auf dem Markt in Rotterdam gemacht werden. Die Differenz betrug, abhängig vom Gehalt an Schwefel in verschiedenen Sorten des Dieselkraftstoffes, von der Jahreszeit und des Zeitpunkts des Verkaufs,  30 bis 70 US-Dollar pro Tonne. Dies bedeutet, dass die Eigentümer des Hafens bei Anwendung unserer Technologie,  monatlich mehr als 1 Million Tonnen Dieselkraftstoff exportieren können und damit einen zusätzlichen Gewinn von 360 bis 840 Mio. USD pro Jahr erzielen können.

Eine ähnliche Effizienz wird auch erreicht bei der Veränderung der Qualität beim Schwefelgehalt von  Heizöl oder der  Oktanzahl bei Benzin aufgrund von Berechnungen nach den Notierungen auf den Märkten in Italien und in Rotterdam.

Mit dem Einsatz unserer Technologie werden bis Mitte des Jahrhunderts die  Kohlendioxid-Emissionen im Verkehrsbereich bis zu 80%  reduziert und für die  Realisierung dieser Aufgabe in der EU würde etwa eineinhalb Billionen Euro für den Haushalt der Europäischen Union erspart bleiben.