Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute85
mod_vvisit_counterGestern1401
mod_vvisit_counterDiese Woche9174
mod_vvisit_counterLetzte Woche20239
mod_vvisit_counterDiesen Monat32649
mod_vvisit_counterLetzen Monat59992
mod_vvisit_counterGesamt1962690

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Deutschland steuert auf vier Grad zu
klimaretter.info |  147
Die Jahresmitteltemperatur in Deutschland wird in diesem Jahrhundert wahrscheinl... Read more...
In Moskau ist es fast wie zu Hause
Ivo Mijnssen |  353
Die Fortbewegung durch das Dickicht der russischen Hauptstadt war einst für Aus... Read more...

Das arktische Meereis hat sich in diesem Winter noch weniger ausgedehnt als im Negativrekord-Jahr 2015. Noch nie haben Satelliten zum Zeitpunkt der maximalen Ausdehnung so viele freie Wasserflächen beobachtet. Wissenschaftler des National Snow and Ice Data Centre und der Nasa teilten am Montag mit, dass die Meereisbedeckung nur etwa 14,52 Millionen Quadratkilometer erreicht hatte. Seit Beginn der Messungen im Jahr 1979 hatte das Jahr 2015 bisher die niedrigste Ausdehnung mit 14,54 Millionen Quadratkilometern zu verzeichnen, die am 25. Februar 2015 festgehalten wurde. In diesem Jahr wurde das Maximum später als sonst erreicht – wahrscheinlich am 24. März.

Bild 

Die Meereisbedeckung erreicht von Jahr zu Jahr geringere Ausmaße zum Zeitpunkt der maximalen Ausdehnung. (Foto: NOAA)

"Ich habe noch nie so einen warmen, verrückten Winter in der Arktis gesehen", sagte Mark Serreze, Direktor des National Snow and Ice Data Center. "Die Wärme war unerbittlich." Die Lufttemperaturen über dem Arktischen Ozean waren in den Monaten Dezember, Januar und Februar zwei bis sechs Grad höher als im Mittel – in nahezu allen Regionen. Entsprechend gering war die Ausdehnung des Meereises: Sie lag um 1,12 Millionen Quadratkilometer unter dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 von 15,64 Millionen Quadratkilometern.

Die Meereis-Bedeckung der Arktis schwankt mit den Jahreszeiten. Jedes Jahr im September erreicht sie ihre geringste Ausdehnung. Danach wächst das Eis im dunklen arktischen Winter wieder auf sein Maximum, das in der Regel zwischen Ende Februar und Anfang April erreicht wird. Dieses Jahr geschah das aber ungewöhnlich spät: zwölf Tage nach dem durchschnittlichen Datum der Jahre zwischen 1981 und 2010, dem 12. März. Ein Grund für die geringe Ausdehnung in diesem Winter ist den Forschern zufolge das Wetterphänomen El Niño.

 

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich