Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute553
mod_vvisit_counterGestern530
mod_vvisit_counterDiese Woche1573
mod_vvisit_counterLetzte Woche2499
mod_vvisit_counterDiesen Monat5760
mod_vvisit_counterLetzen Monat9210
mod_vvisit_counterGesamt2165134

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Diesel-Skandal: Audi-Chef Stadler in Untersuchungshaft
Thomas Fromm, Max Hägler, Klaus Ott, Jan Schmidbauer |  66
Audi-Chef Rupert Stadler befindet sich seit Montag in Untersuchungshaft. ... Read more...
Emissionen verringern: Neue Energie-Verbandschefin will schnellen Kohleausstieg
spiegel.de |  171
Der Energieverband BDEW hat eine neue Chefin - und die hat unmittelbar nach ihre... Read more...

Tornado über Norddeutschland | Bildquelle: dpa

Es waren Bilder, wie man sie sonst eher aus Amerika kennt: Ein Tornado ist gestern Abend über Hamburg hinweggefegt, er deckte Dächer ab und fällte Bäume, gut 1000 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Heute drohen bereits die nächsten schweren Unwetter.

Neue schwere Unwetter über Deutschland: Für den heutigen Mittwoch warnen Meteorologen erneut vor heftigem Starkregen und Hagel.

Nachdem gestern Abend ein Tornado über Norddeutschland hinweggefegt war und dort schwere Schäden hinterließ, verlagert sich die Gewitter-Gefahr nun wieder mehr nach Süden. Besonders Baden-Württemberg, Saarland und der westliche Landesteil Bayerns müssten sich auf erneuten heftigen Regen einstellen, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Lokal seien wieder starke Niederschläge von bis zu 40 Litern pro Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit möglich - laut DWD an manchen Orten ein vergleichbarer Wert zu den vergangenen Tagen.

"Die Dächer drohen abzustürzen"

Mehr als 1000 Feuerwehrleute waren zuvor in Hamburg stundenlang im Einsatz gewesen. "Es gibt unzählige abgedeckte Dächer und vollgelaufene Keller", sagte ein Feuerwehrsprecher. "Bei zwei Hochhäusern drohen die Dächer abzustürzen", ergänzte er. Angaben zu Verletzten gab es zunächst keine.

Mithilfe eines Helikopters der Bundespolizei versuchte die Feuerwehr am Abend, sich ein Bild von der Lage zu machen. "Es gibt zahlreiche Blitzeinschläge", sagte der Sprecher. Viele umgestürzte Bäume blockierten Straßen.

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich