Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute566
mod_vvisit_counterGestern530
mod_vvisit_counterDiese Woche1586
mod_vvisit_counterLetzte Woche2499
mod_vvisit_counterDiesen Monat5773
mod_vvisit_counterLetzen Monat9210
mod_vvisit_counterGesamt2165147

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Diesel-Skandal: Audi-Chef Stadler in Untersuchungshaft
Thomas Fromm, Max Hägler, Klaus Ott, Jan Schmidbauer |  66
Audi-Chef Rupert Stadler befindet sich seit Montag in Untersuchungshaft. ... Read more...
Emissionen verringern: Neue Energie-Verbandschefin will schnellen Kohleausstieg
spiegel.de |  171
Der Energieverband BDEW hat eine neue Chefin - und die hat unmittelbar nach ihre... Read more...

Das chinesische Außenministerium kritisiert, dass der Westen Russland „diskriminiere“. China hingegen sei an einer Partnerschaft mit Russland interessiert. Allerdings müsse die Partnerschaft auf Ebenbürtigkeit beruhen.

Wladimir Putin und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping sind an gemeinsamen Beziehungen der beiden Wirtschaften interessiert.. (Foto: dpa) 

Wladimir Putin und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping. (Foto: dpa)

Der Vertreter des chinesischen Außenministeriums, Gui Congyou, sagte am Mittwoch, dass Russland eine einflussreiche große Macht sei. China wolle mit Russland gleichberechtigte Beziehungen führen. „Einige westliche Länder demonstrieren eine diskriminierende Politik gegenüber Russland. China hat Russland immer als große Macht und nicht als zweitklassiges Land gesehen“, zitiert die Nachrichtenagentur Tass Congyou.

Russland und China würden beide eine blockfreie Politik betreiben und würden ihre Beziehungen auf der Grundlage der Gleichheit begründen. „Jede Beziehung, die es an Ebenbürtigkeit fehlen lässt, wird nicht nachhaltig sein. Unsere Länder pflegen strategische Beziehungen, die auf die Zukunft ausgerichtet sind. Wir müssen daran arbeiten, diese Beziehungen ebenbürtig zu machen.

Zuvor hatte die Regierung in Peking angekündigt, dass die Marinen beider Länder im September ein großangelegtes Marinemanöver im Südchinesischen Meer durchführen werden. Das Manöver soll unter dem Namen ,Gemeinsames Meer 2016‘ stattfinden.

 

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich