Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute635
mod_vvisit_counterGestern1049
mod_vvisit_counterDiese Woche5697
mod_vvisit_counterLetzte Woche11427
mod_vvisit_counterDiesen Monat33384
mod_vvisit_counterLetzen Monat37112
mod_vvisit_counterGesamt1678368

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 2 guests
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Entwicklungsminister: Müller warnt vor 100 Millionen Flüchtlingen aus Afrika
spiegel.de |  31
Wenn die Erderwärmung nicht begrenzt werde, drohe eine riesige Fluchtbewegung a... Read more...
Schweden stimmt für Klimagesetz
klimaretter.info |  142
Schweden will bis 2045 seinen Ausstoß von Klimagasen auf "netto null"... Read more...

Das überraschend aggressive Auftreten von Teilen der amerikanischen Regierung lässt erkennen, dass sich die Weltmacht in einer tiefen Krise befindet. Das neue DWN-MAgazin beleuchtet in Analysen und Hintergrund-Berichten, wie es dazu kommen konnte - und was die die Entwicklung für die Welt bedeutet.

Das neue DWN-Magazin. 

Das neue DWN-Magazin.

Das neue DWN-Magazin befasst sich schwerpunktmäßig mit der Wahl des neuen US-Präsidenten und behandelt das politische Erbe Barack Obamas.

Der überraschende Zuspruch für Donald Trump erklärt sich mit den anhaltend schlechten wirtschaftlichen Kennzahlen in den USA. Neue Jobs werden in der Zeitarbeit, im schlecht bezahlten Gastgewerbe oder im Niedriglohnbereich geschaffen. Die Kaufkraft ist schwach, weil sich die Produkt-Schere immer weiter öffnet. Er steht gegen das „Establishment“, zu dem Hillary Clinton gehört. Die Eliten in Wall Street und Washington haben die Misere unzweifelhaft zu verantworten.

Trump punktet mit denselben Versprechungen, mit denen 2008 Barack Obama „Yes we can!“ gerufen hat. Der neue Schlachtruf „Make America great again!“ ist abstrakt genug, um nicht eingeklagt werden zu können.

Clinton dagegen ist verstrickt in die Folgen ihres bisher schon sehr fragwürdigen, aggressiven Politikstils. Wer auch immer die Wahl gewinnt: Die Welt geht unsicheren Zeiten entgegen, weil sich in ein Hegemon in der Krise in der Geschichte stets nach Feinden von außen umgesehen hat – auch wenn dies noch nie zum Erfolg geführt hat.

 

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich