Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute91
mod_vvisit_counterGestern1441
mod_vvisit_counterDiese Woche1532
mod_vvisit_counterLetzte Woche11087
mod_vvisit_counterDiesen Monat36827
mod_vvisit_counterLetzen Monat48554
mod_vvisit_counterGesamt1812971

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Steuervorteile nach Dieselskandal beenden
pik-potsdam.de |  187
Als Reaktion auf den Dieselskandal sollten die Steuervorteile des Diesels innerh... Read more...
China will Verbrenner verbieten
Aus Chiang Mai Christian Mihatsch |  177
Noch ist der Marktanteil von Elektroautos in China mikroskopisch. Das dürfte si... Read more...

Eine Gelegenheit, in ein  Business-Projekt zu investieren, welches

die Welt verändern wird

Wir schlagen vor, Benzin- und Dieselkraftstoff weiterhin einzusetzen und damit etwa 1,5 Billionen Euro einzusparen. Bei der Anwendung unserer Technologie der elektromagnetischen Behandlung von Brennstoffen werden die CO Emissionen von 8,14% auf 0,20% und die des CH von  221 auf 30, mit einem  fast Nullanteil an Schwefel, Aromaten, ungesättigten Kohlenwasserstoffen und Benzol reduziert. Der Kraftstoffverbrauch wird um 5-7% vermindert, ohne Umbaukosten der Fahrzeugmotoren. Die Anwendung der Technologie zeigt die tatsächliche Änderung in der gesamten Physik und Chemie der Verbrennung in der Verbrennungskammer.  Alte, verstellte, überholungsbedürftige Motoren laufen wie ein Uhrwerk. Es kann behauptet werden, dass wir mit der Behandlung des Kraftstoffs eine generelle Motorenüberholung durchgeführt haben.

Dies geschieht durch den Einsatz von Kraftstoffkonvertern (KK).

Diese Behandlungsmethode wurde an Dieselmotoren getestet, wobei ebenfalls verbesserte Abgaswerte und insbesondere keine Entstehung von Ruß bei der Verbrennung aufgezeichnet wurden.

Geräte zur Durchführung dieser Technologie haben niedrige Kosten, hohe Zuverlässigkeit, werden parallel an das bestehende  Verfahren  angeschlossen, ohne diese anzuhalten. Die, mit einem Gerät, zu verarbeitende Menge reicht von 100 bis 10.000 Tonnen pro Tag, abhängig von der Konfiguration der Produktionskapazitäten und den Eigenschaften der Rohstoffe. Das Gerät  verbraucht nicht mehr als 0,5-2 kWp pro Tag. Die Auswirkungen der Anlage sind unschädlich für die Gesundheit, was durch  die entsprechenden Zertifikate bestätigt wird. Nach dieser Methode behandelt wird der Brennstoff  ökologisch sauberer und bei der Verbrennung werden schädliche Emissionen in die Atmosphäre verringert.

Diese Anlagen können, nach entsprechender Einstellung, auch in anderen Bereichen angewendet werden. Siehe Präsentation Neue Technologien.

Die Finanzierung für das Projekt und der Verkauf der Produktion in der ersten Phase (Jahre 2014 - 2015), wird nach dem folgenden Schema vorgeschlagen:

Eine neu gegründete Gesellschaft bekommt ein Darlehen in Höhe von 10 Millionen Euro  für einen Zeitraum von 3 Jahren, mit 5%  Zinsen pro Jahr und mit 1 Jahr Moratorium in der Startphase.

Die Kosten für eine Anlage mit der Rekonstruktion und der Bereitstellung von  modernen Geräten werden im Jahr 2014 sechs (6 ) Millionen Euro betragen.

Die Kosten für die Produktion und die Markteinführung der ersten 30 "KK" (Kraftstoffkonverter) mit einer Gesamtverarbeitungsleistung von bis zu 5 Millionen Tonnen pro Jahr werden bei 4 Millionen Euro im Jahr 2015 liegen.

Die Kosten für die Produktion und die Markteinführung der ersten 60 "KK" mit einer gesamten  Leistung von bis zu 10 Millionen Tonnen pro Jahr werden  im Jahr 2016  sechs (6) Millionen Euro betragen.

Allein in den ersten drei Jahren des Projekts werden 100 "KK" hergestellt mit einer Gesamtleistung   von 10 Millionen Tonnen Kraftstoff  pro Jahr.

Angesichts des Vergleichs der in dem Projekt produzierten Anlagen mit den besten     technischen und wirtschaftlichen Indikatoren in der Welt, werden die Produkte sicherlich konkurrenzfähig sein und werden es ermöglichen, bei jeder bearbeiteten Tonne von Kraftstoff auf dem europäischen Markt 10 (zehn) Euro zu erwirtschaften.

Den europäischen Krafstoffmarkt könnten wir bis zum Jahr 2020 abdecken.

Wir schlagen folgendes vor:

1. Gründung einer neuen Gesellschaft AV Europa Energieanlagen GmbH in Neukirch, Deutschland. Beteiligung wird wie folgt aufgeteilt: Der Investor erhält  50 % und dierussische Gesellschaft mit den Wissenschaftlern  die anderen 50%.

2. Erwerb einer Produktionsstätte in Neukirch, innerhalb eines Monats nach der Gründung der neuen Gesellschaft.

3. Anmietung von Wohnungen für die Führungskräfte für das erste und zweite Jahr.

4. Erwerb und Installation von Ausrüstung für das wissenschaftliche  Zentrum in Neukirch sowie die Schaffung des lokalen Netzwerkes der Kategorie "6e".

5. Erwerb und Installation von Sicherheitssystemen in dem Forschungszentrum Neukirch.

6. Herstellung von 30 „KK“ mit einer Gesamtjahresleistung der Bearbeitung von Kraftstoffen bis zu 5 Millionen Tonnen.

7. Alle „KK“ bleiben zu 100% im Besitz der gemeinsamer Gesellschaft und werden über einen hohen  Sicherheitsstandard  verfügen.

Effizienz der Investitionen

Index

Euro

Investitionssumme

10.000.000.00

Diskontierungssatz, %

15%

Amortisationszeit - PB, mon.

26

Nettobarwert – NPV

54.360.000.00

Kommerzieller Effekt

32.378.000.00

Profitability Index

2.58

Internal Rate of Return - IRR, %

63

Bei der Anwendung unserer Technologie können bis zum Jahre 2030 die Kohlendioxid-Emissionen im Verkehr bis zu 80% reduziert werden. Bei der Realisierung dieser Aufgabe im Rahmen der EU können bis zu eineinhalb Billionen Euro aus dem Haushalt der Europäischen Union eingespart werden.

 

An opportunity to invest in a business project, which
will change the world

We propose to continue using gasoline and diesel fuel and thus to save about 1,5 trillion EUR. In the application of our technology to the electromagnetic treatment of fuels the emissions of CO 8.14% to 0.20% and the CH from 221 to 30, with an almost zero reduced content of sulfur, aromatics, unsaturated hydrocarbons and benzoyl. The fuel consumption is reduced by 5-7%, without conversion costs of vehicle engines. The application of the technology is the actual change in the overall physical and chemical combustion in the combustion chamber. Old, obstructed, requiring overhaul engines run like clockwork. It can be argued that we have carried out with the treatment of the fuel a general engine overhaul.

This is done through the use of fuel converters (FC)

This treatment modality has been tested on diesel engines, wherein the increased waste gas values and also in particular no formation of black carbon at the combustion were recorded. Devices for implementing this technology have low cost, high reliability, connected in parallel to the existing process without stopping it. The processed quantity per day of one device is ranging from 100 to 10,000 tons, depending on the configuration of the production capacity and the characteristics of the raw materials. The device consumes no more than 0.5-2 kWp per day. The effects of the plant are harmful to health, which is confirmed by the corresponding certificates. According to this method the fuel is treated ecologically clean and the combustion of harmful emissions into the atmosphere is reduced.

These systems can be applied in other areas, after appropriate adjustment. See Presentation: New Technologies.

The funding for the project and the sale of the production in the first phase (years 2014-2015), is proposed according to the following scheme:

A newly established company will receive a loan of 10 (ten) million EUR for a period of three years, with interest at 5% (five percent) per annum and with one year moratorium in the starting phase.

The cost of one plant with the reconstruction and the provision of modern equipment will amount to six (6) million EUR in 2014.

The cost of production and the introduction of the first 30 "FC" (fuel converter) with a total processing power of up to 5 (five) million tons per year will amount to 4 (four) million EUR in 2015.

The cost of production and the introduction of the first 60 "FC" with a total capacity of up to 10 (ten) million tons per year will be six (6) million EUR in 2016.

In just the first three years of the project 100 "FC" will be produced with a total capacity of 10 million tons of fuel per year.

In view of the comparison of the plants produced in the project with the best technical and economic indicators in the world, the products will certainly be competitive and will allow it to generate at each processed ton of fuel on the European market 10 (ten) EUR.

We could cover the whole European fuel market until the year 2020.

We propose the following:

1. Foundation of a new society "AV Europe Energy GmbH" in Neukirch, Germany. Participation shall be allocated as follows: The investor receives 50% and the Russian society with the scientists the other 50%.

2. Acquisition of a production facility in Neukirch, Germany within one (1) month after the founding of the new company.

3. To rent apartments for the executives for the first and second year.

4. Acquisition and installation of equipment for the scientific center in Neukirch and the creation of the local network of the category "6e".

5. Purchase and installation of security systems in the research center at Neukirch.

6. Production of 30 "FC" with a total annual output of the processing of fuels up to 5 million tons.

7. All "FC" remain 100% owned by the joint company and will have a high safety standard.

Efficiency of  investments

Index

EUR

Amount of investment

10.000.000.00

Rate of discount  %

15%

Payback period - PB, mon.

26

Net present value – NPV

54.360.000.00

Commercial efficiency

32.378.000.00

Profitability Index

2.58

Internal Rate of Return - IRR, %

63

In applying our technology up to 80% of the carbon dioxide emissions from transport can be reduced by 2030. In the realization of this task in the context of the EU up to one and a half trillion EUR can be saved from the budget of the European Union.