Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute1043
mod_vvisit_counterGestern1241
mod_vvisit_counterDiese Woche5056
mod_vvisit_counterLetzte Woche11427
mod_vvisit_counterDiesen Monat32743
mod_vvisit_counterLetzen Monat37112
mod_vvisit_counterGesamt1677727

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Schweden stimmt für Klimagesetz
klimaretter.info |  142
Schweden will bis 2045 seinen Ausstoß von Klimagasen auf "netto null"... Read more...
USA steigen aus Pariser Klimavertrag aus
iwr.de |  266
Washington D.C. – US-Präsident Donald Trump hat es tatsächlich getan: Er erk... Read more...

Aktuelle Elektroautos müssen ewig an der Steckdose hängen und fahren dann nur wenige Kilometer weit. Das könnte sich bald ändern. Denn künftig sollen die Öko-Mobile an der Zapfsäule mit Flüssig-Kraftstoff betankt werden.

Batterie, Benzin, Brennstoffzelle, Produktion, Steckdose, Stromerzeugung, Tankstelle, Tankwagen, Wasserstoff, Zapfsäule

Elektroautos könnten künftig an die Zapfsäule statt an die Steckdose. Möglich machen soll das ein neuartiger Träger-Kraftstoff, der Wasserstoff für den Betrieb einer Brennstoffzelle speichern kann. Teure und leistungsschwache Batterien bräuchte man dann nicht mehr.

Carbazol heißt das neue „elektrische Benzin“, das laut „Auto Bild“ derzeit an der Universität Erlangen entwickelt wird. Die Kohlenwasserstoff-Verbindung ist in der Lage, gasförmigen Wasserstoff zu binden und bei Bedarf wieder abzugeben. Anders als Wasserstoffgas in Reinform ist angereichertes Carabazol nicht explosiv. Daher ist der Transport vom Produktionsort zur Tankstelle mittels Pipeline oder Tankwagen sicher und preiswert.

Da die Produktion von Wasserstoff extrem energieaufwendig ist, soll sie direkt an Wind- und Solarparks erfolgen. Dort wird auch das Carabazol mit dem Gas angereichert. Nach dem Transport zur Tankstelle können E-Auto-Fahrer das elektrische Benzin für die Brennstoffzelle tanken, gleichzeitig wird das „entladene“ Carbazol abgelassen und zurück zur Wasserstoff-Anreicherung transportiert.

Das umweltfreundliche und ungefährliche Carbazol könnte der Brennstoffzellentechnik zum Durchbruch verhelfen. Gegenüber der Stromspeicherung in Batterien erlaubt die Stromerzeugung direkt an Bord deutlich größere Reichweiten. Zahlreiche Hersteller wollen 2015 mit mit der Großserienproduktion von Brennstoffzellen-Autos starten, allerdings noch ohne Carbazol-Tank.

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich