Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute194
mod_vvisit_counterGestern1199
mod_vvisit_counterDiese Woche3191
mod_vvisit_counterLetzte Woche15233
mod_vvisit_counterDiesen Monat40407
mod_vvisit_counterLetzen Monat47917
mod_vvisit_counterGesamt1910456

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Uno-Konferenz in Bonn: China scheitert als neue Klima-Weltmacht
Axel Bojanowski |  131
Auf der Weltklimakonferenz in Bonn wollte sich China als neue Führungsmacht im ... Read more...
Appell an die Politik: Konzern-Bündnis fordert Kohleausstieg
Stefan Schultz |  302
Mitten in den Jamaika-Gesprächen macht sich ein breites Bündnis deutscher Firm... Read more...

11. Brennstoffzellenforum Hessen demonstriert: Brennstoffzellentechnik bietet konkreten Nutzen für die Energiewende für Industrie, Gebäude und Verkehr - Unter dem Motto „Märkte und Projekte“ demonstrierten am 6. November zahlreiche Experten auf dem 11. Brennstoffzellenforum in Frankfurt mehr als 120 Teilnehmern den aktuellen Stand der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik.

Für die hessische Landesregierung eröffnete Umweltstaatssekretär Mark Weinmeister die Veranstaltung: „Wir sehen großes Potenzial in der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Daher fördern wir das Thema seit vielen Jahren. Allerdings sind bei allen Bemühungen noch einige Hürden zu nehmen, zum Beispiel bei der Infrastruktur für die Wasserstoff-Mobilität.“

Beim anschließenden Rundgang durch die begleitende Fachausstellung zeigte sich Weinmeister angetan von den praktischen Lösungen, die sich mit Brennstoffzellen realisieren lassen. „Hier zeigt sich, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die hessischen Unternehmen sowie Forschungs- und Entwicklungsstellen die Herausforderungen konsequent annehmen.“

Gezeigt wurde unter anderem das Multifunktionsfahrzeug mit Brennstoffzellen-Antrieb. Es entstand in Kooperation von GHR, der Hochschule RheinMain, Anleg und Weigand Engineering. Das Start-Up Hydrogen Energy GWL aus Frankfurt Höchst demonstrierte seinen alkalischen Elektrolyseur, mit dem aus Sonnen- oder Windenergie Wasserstoff hergestellt werden kann, der dann gespeichert wird.

In Frankfurt Höchst befindet sich auch die bisher einzige öffentliche Wasserstoff-Tankstelle Hessens. Sie wird bereits seit 2006 von Infraserv betrieben. Dabei soll es nicht bleiben: Thorsten Herbert von der NOW GmbH berichtete, dass im Rahmen des nationalen 50-Tankstellenprogramms bis 2015 sieben Wasserstoff-Tankstellen in Hessen installiert werden, um die H2-Versorgung auszubauen.

Eine breite und wettbewerbsfähige Zulieferbasis sei besonders wichtig, um die Herausforderungen bei der Markteinführung von Brennstoffzellen-Fahrzeugen und dem Aufbau der H2-Infrastruktur zu bewältigen.

Anschließend versprach Stefan Ph. Henrich von Hyundai Motor Europe: „Wir haben die Pilotphase mit unserem BZ-Fahrzeug auf Plattform des ix35 abgeschlossen. Ab 2013 werden wir Fahrzeuge produzieren und für Flotten anbieten können.“

Lars Frahm von N2telligence stellte in seinem Vortrag ein stationäres Brennstoffzellensystem mit verminderter Sauerstoffabluft vor, welches gerade in Kühlhäusern, Museen oder auch Rechenzentren gut genutzt werden kann – sowohl als Aggregate für die Stromerzeugung als auch zur Kühlung oder Heizung.

„Frankfurt als größter Internetknoten Europas bietet mit seinen zahlreichen Rechenzentren interessante Möglichkeiten für unser Brennstoffzellensystem. Wir können den Betreibern Strom, Wärme, Kälte und, durch die verminderte Sauerstoffabluft, Brandschutz bieten“, referierte Frahm zum Business Case seiner Entwicklung speziell in Hessen.

Zwei aktuelle Studien zeigen das Potenzial von Brennstoffzellen für Gebäude. Johannes Schiel vom Industrieverband VDMA Brennstoffzellen erläuterte: „Die Studie des ifeu-Instituts ‚Ökologischer und ökonomischer Nutzen von BZ-Heizgeräten‘ zeigt auf, dass der breite Einsatz dieser Geräte nicht nur Treibhausgasemissionen und Ressourcenverbrauch reduzieren, sondern auch zu beachtlicher Wertschöpfung und Beschäftigung führen kann.“

Zum Ende der Veranstaltung resümierte der Vorstandsvorsitzende der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen Dr. Joachim Wolf: „Die drei Energiepfade Gas, Wärme und Elektrizität werden über Brennstoffzellen-Systeme, die Kraft-Wärme-Kopplungs-Charakter aufweisen, vernetzt. Der heutige Tag hat die Notwendigkeit dieses Zusammenspiels verdeutlicht. Es gibt viel zu tun!“

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich