Get Adobe Flash player

Zeit

Ulti Clocks content

Anzahl der Besucher

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute112
mod_vvisit_counterGestern1401
mod_vvisit_counterDiese Woche9201
mod_vvisit_counterLetzte Woche20239
mod_vvisit_counterDiesen Monat32676
mod_vvisit_counterLetzen Monat59992
mod_vvisit_counterGesamt1962717

Who is Online

  • [Bot]
Now online:
  • 1 guest
  • 1 robot
Latest members:
  • qjjwjdsy1984
  • gtleskhpqvz1999
Total members: 1177
Deutschland steuert auf vier Grad zu
klimaretter.info |  147
Die Jahresmitteltemperatur in Deutschland wird in diesem Jahrhundert wahrscheinl... Read more...
In Moskau ist es fast wie zu Hause
Ivo Mijnssen |  353
Die Fortbewegung durch das Dickicht der russischen Hauptstadt war einst für Aus... Read more...

Wenn Wasserstoff in Brennstoffzellen zum Antrieb von Autos verwendet werden soll, muss ein Tankstellennetz vorhanden sein. Bei der Entstehung der nötigen Infrastruktur wollen jetzt vier Autohersteller helfen -gemeinsam. Das Projekt startet etwas nördlich von uns.

Antrieb, Autohersteller, Batterie, Brennstoffzelle, Dänemark, GM, Infrastruktur, Island, Nordeuropa, Norwegen, Produktion, Schweden, Serienversion, Skandinavien, Vorratshaltung, Wasserkraft, Wasserstoff, Wasserstoffantrieb

Toyota, Nissan, Honda und Hyundai wollen künftig gemeinsame Wege gehen. Die Hersteller planen das Vorantreiben von Brennstoffzellen-Fahrzeugen und den Aufbau einer passenden Wasserstofftankstellen-Infrastruktur zwischen 2014 und 2017 in Skandinavien. Das jetzt unterzeichnete Memorandum zwischen den Herstellern und Firmen in Norwegen, Schweden, Island und Dänemark soll den Markt dafür ebnen.

Die skandinavischen Länder eignen sich deshalb, weil ich heute schon führend bei Wasserkraft- oder Windenergie sind. Bis 2015 soll dort ein flächendeckendes Netz an Tankstellen entstehen. Toyota plant dafür die Serienversion des FCV-R Wasserstoff-Konzeptfahrzeugs für 2015.

Neben Toyota, Honda; Hyundai und GM gehört Daimler zu den größten Treibern der Brennstoffzellentechnik. Bereits 2014, ein Jahr früher als die meisten Konkurrenten, wollen die Stuttgarter die B-Klasse mit Wasserstoffantrieb auf den Markt bringen. Der Vorrat an Bord soll für rund 400 Kilometer elektrische Fahrt ausreichen – und damit eine deutlich höhere Reichweite erlauben als Batterien.

Kommentare sind nur für registrierte Nutzer möglich